Montag, 19. November 2012

Die neue Generation Technologie (Monster Energy Extra Strength Nitrous Technology Super Dry Test)

Mit nachfolgendem Produkt musste ich mich lange auseinandersetzen, um den Sinn hinter Zusammensetzung und Marketing zu verstehen. Nicht nur, dass ich dabei auf nicht-vorhandene Chemie-Kenntnisse aus der Schule zurückgreifen musste, auch die Aufbröckelung des Namens machte mir einige Schwierigkeiten: Monster Energy Extra Strength Nitrous Technology Super Dry. 

Fangen wir vorne an. Die Hansen's Company liefert uns einen Monster Energy Drink, der ziemlich ungewöhnlich aussieht und so gar nicht in das Konzept der bisherigen Monster Dosen (~500ml) passt.
Extra Strength: Ganz einfach herleitbar aus den Dosierungen der leistungsfördernden Inhaltsstoffe. Gerechnet wird pro 355ml, was einer Servier-Dosierung entspricht; 2000mg Taurin (macht 56/100ml), 400mg Panax Ginseng und 5000mg Energy Blend liegen deutlich über allen bisherigen Monster Energy Standards, aber eine Sache: Nie wird angegeben, wie viel Koffein enthalten ist, es wird sich immer hinter dem Begriff "Energy Blend" versteckt - vielleicht sollte man das mal ändern. 
Nitrous Technology: Hier wird es spannend, die Firma schreibt, dass sie Nitrous Oxide (übersetzt: Distickstoffmonoxid), auch bekannt als Lachgas, zugesetzt haben. Zur Aufklärung sollte man erwähnen, dass Distickstoffmonoxid (N2O) nicht nur als Betäubungsmittel benutzt wird, sondern auch in Lebensmitteln zum Aufschäumen (Sahne). Anstatt des herkömmlichen CO2 wird also das Lachgas für das feinere Prickeln eingesetzt. 
Der Name kommt zustande, da viele Tuner die Technik der Lachgaseinspritzung für mehr Leistung in Autos nehmen, fälschlicherweise verwechselt mit Nitro (Nitromethan). Und: Es hat keine berauschende Wirkung!
Super Dry: Dass das Getränk super trocken ist, wollen wir nicht hoffen, aber hier wird uns keine richtige Erklärung geliefert. Einzige Zusätze, die den Geschmack bestimmen könnten, wären Zitronensäure und (Yerba) Mate, wobei Zweiteres eher für das Trockene oder als leistungssteigernder Zusatz in Frage kommt. Mal sehen, was am Ende dabei herumkommt..



Geschmack: Geschmacklich ist er irgendwie nicht so "smooth" wie angegeben, und wenn, dann auch nur aufgrund des Zuckergehaltes, der die Lippen verkleben lässt und den Nachgeschmack dominiert. Gut durch kommt der Limonengeschmack, der deutlich unterstützt wird von einer Fruchtsäure - wie beim Apfel -, dadurch aber auch natürlich wirkt. Das ebbt leider schnell wieder ab und macht dem Zuckrigen Platz. Trocken ist hier in der Tat nur der späte Nachgeschmack, das fällt allerdings kaum auf.

Geruch: Der Super Dry ist eins der ersten Monster Produkte, die nicht sofort durch ihre drückende Süße auffallen, sondern durch den sauren Unterton bei der Limone. 

Fun Fact: Beim ersten Öffnen der Dose ertönt ein lautes Ploppen, danach steigt dicker, weißer Stickstoff-Dampf hervor.

Erwartungen: Als normaler Konsument würde man mit hohen Erwartungen an den Geschmack an das Produkt herangehen, nach längerer Beschäftigung mit den Beweggründen und der Zusammensetzung rückt das aber in den Hintergrund. Aber natürlich muss ein Getränk, dass aller Anschein nach so aufwendig erschaffen wurde, auch gut schmecken, und das tut es.

Effekt: Die hohen Dosierungen zeigen ihre Wirkung, es ist wie als wäre der Körper unter Strom gesetzt.

Design: Erste Auffälligkeit ist der Drehverschluss, der schnelleres Trinken ermöglicht. Weiterhin ist die Dose mehr oder weniger komplett in einem hellen Apfel-/Zitronengrün gehalten, das nach unten hin schwarz wird. Auf diesem Hintergrund sind Striche wie bei einem Netz aus Nerven zu sehen, eine Andeutung auf aufkommende Energie von Innen heraus. Das schwarze Monster-"M" prangert in der Mitte, darunter der silberne Schriftzug "Monster", "Energy" (grün), "Extra Strength" (silber) und "Nitrous Technology" (grün).



Inhalt: 355ml

Preis: Bei Americanfood4u gibt es eine solche Dose schon für 3,99 Euro, in den USA kostet eine ab $2. 

Homepage: www.monsterenergy.com

                  www.americanfood4u.de

Ergebnis: Der Geschmack ist wirklich in den Hintergrund gerückt, auch wenn der recht gut ist, also meine Empfehlung bekommt. Beschäftigt man sich ein wenig mit der Dose, wird das Ganze noch interessanter, denn spätestens nach der Stickstoff-Wolke weiß man, dann man nicht nur ein normales Getränk vor sich stehen hat. Allerdings hat die Sache auch eine Kehrseite: Die Nitrous-Reihe ist leider nicht mehr vollzählig (Killer-B wurde aus dem Sortiment entfernt) und auch der Drehverschluss findet keine Verwendung mehr, mittlerweile werden die Produkte des Portfolios mit Stay-On-Tabs verkauft (in den USA, deutsche Onlineshops sollten die Dosen noch mit Drehverschluss liefern).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen